header

Navigation
Rezepte
Rezeptsuche
Rezept des Tages
Zufallsrezept
Backen / Süßspeisen
Beilagen
Desserts
Frühstück
Getränke
Hauptgerichte
Salate
Sonstiges
Glossar
Gemerkte Rezepte
Homepage-Tools

Volltext-Suche
Interessante Lesetipps
 - Abnehmen
 - Antipasti
 - BMI
 - Chili
 - Energieriegel
 - Fett
 - Focaccia
 - Grillen
 - Gute Kochbücher
 - Kaffee
 - Koch- und Küchenmesser
 - Pizza
 - Restaurants
 - Steaks
 - Sushi
 - Tiramisu
 - Torte / Torten

Kleine, feine Leckerbisse - Antipasti


Antipasti1 Antipasti, italienisch "vor der Mahlzeit", sind kleine feine Leckerbissen. Sie bilden im allgemeinen den Beginn eines mehrgängigen Menüs. In der italienischen Familie werden sie für jeden auf einem Teller arrangiert und den Gästen vorgesetzt, in italienischen Restaurants finden sich Antipasti meist in einer Vitrine, so dass sich der Gast etwas nach seinem Geschmack zusammenstellen kann. Antipasti können, wie ihre Vettern, die spanischen Tapas, sehr unterschiedlich sein. Einfach ein paar Scheiben aufgeschnittener Salami, eine Scheibe luftgetrockneter Schinken, etwas Käse, eingelegte Oliven, das reicht schon als ersten Gruß aus der Küche, um den Appetit anzuregen und die Geschmacksknospen zu öffnen. Vieles eignet sich für Antipasti, was Keller und Kühlschrank so hergeben: Parmaschinken mit Melone, Meeresfrüchte, die sogenannten frutti die mare, Bresaola, getrockneter Rinderschinken, den man in der Schweiz als Bündner Fleisch kennt und vieles mehr. Natürlich gibt es auch raffiniertere Varianten und kleine feine Leckerbissen der besonderen Art, etwa Vitelllo tonnato, gekochtes Kalbfleisch in feine Scheiben geschnitten und mit einer kalten Thunfischsauce serviert. Ein absoluter Klassiker in italienischen Haushalten ist Bruscetta in diversen Variationen. Weißbrot wird kurz geröstet, mit gutem Olivenöl beträufelt und mit einer Masse aus feingehackten Tomaten und Kräutern bedeckt serviert.



Auch hier gibt es eine Fülle von Variationen, die frugalste ist geröstetes Brot mit öl und etwas Knoblauch. Das ist ein Hochgenuss, wenn das öl von besonders guter Qualität ist. Statt frischen Tomaten können auch eingelegte getrocknete untergemischt werden, Zwiebelwürfel oder gleich eine Creme aus Oliven oder aus Hühnerleber auf das Brot gestrichen werden, das ist man besonders gern in der Toskana. In Sardinien gehören marinierte Sardinen und Fisch- oder Garnelenhappen zu den beliebtesten Antipasti. In ganz Italien beliebt ist gegrilltes und eingelegtes Gemüse, meist selbst zubereitet: Zucchini, Paprika, Auberginen, die sich im öl mit Kräutern wochenlang halten und die Antipastiteller bereichern.

Antipasti2 Auch das, was kaum noch auf einer deutschen Garten- oder Grillparty fehlen darf, stammt eigentlich von einem Antipastiteller: Mozzarella mit Tomaten und Basilikum, beträufelt mit ein bisschen Olivenöl und einigen Spritzern Balsamico. Einfach in der Zubereitung, aber mit frischen, qualitativ hochwertigen Zutaten ein Genuss. Und genau dies ist das Geheimnis italienischer Antipasti: Nur die besten, frischesten Zutaten, das beste öl werden genommen. Antipasti können, anders als deutsche Vor (anti) speisen (pasto) sowohl kalt wie auch warm sein. Immer wird zu den Antipasti Brot gereicht, manches Mal sogar zu den eigentlich aus Brot bestehenden Bruscetta oder Crostini (belegte und überbackene Brotscheiben). Und selbstverständlich kann zu Antipasti auch ein guter Wein getrunken werden, Rotwein und eine Flasche Wasser gehören auf den italienischen Tisch. Viele der bekannten und auch der unbekannteren Antipasti eignen sich hervorragend für eine Grill- oder Gartenparty, als leichtes Abendessen und als Fingerfood für jede Art von Zusammenkunft. Wie wäre es also mit Kürbis- oder Zucchiniblüten, gefüllt mit einer Hackfleischfarce oder mit Frischkäse oder einfach durch einen Eierteig gezogen und ausgebacken, dazu frittierte Salbeiblätter? Oder dicke weiße Bohnen in einer würzigen Tomatensauce? Mit Olivenöl und Thymian und grobem Salz gewürztes Focacciabrot? Mit Frischkäse und Kräutern gefüllte Zucchiniröllchen oder gebratene Zucchinischeiben in öl? Eingelegte junge Artischocken, marinierte Pilze und, und, und. Eigentlich ist nur eines zu beachten: Vor einem Essen sollen Antipasti den Appetit anregen und Lust auf mehr machen, sie sollen nicht sättigen. Also nur kleine, feine Häppchen auftischen, eher kalte vor einer umfangreichen Mahlzeit, eher warme vor einem leichten Essen. Mit Antipasti ist ein mediterranes Essen perfekt eröffnet.


Rezepte zum Thema Antipasti:
Grillsteak mit Antipasti-Gemüse Zucchini-Antipasti Focaccia mit mediterraner Füllung


Kleine, feine Leckerbisse - Antipasti © 2010 rezept-kobold.de Fotos: georg pietschmann (Fotolia.com), dailyfood (Fotolia.com)



Urheberhinweise | Impressum | AGB | Datenschutz