header

Navigation
Rezepte
Rezeptsuche
Rezept des Tages
Zufallsrezept
Backen / Süßspeisen
Beilagen
Desserts
Frühstück
Getränke
Hauptgerichte
Salate
Sonstiges
Glossar
Gemerkte Rezepte
Homepage-Tools

Volltext-Suche
Interessante Lesetipps
 - Abnehmen
 - Antipasti
 - BMI
 - Chili
 - Energieriegel
 - Fett
 - Focaccia
 - Grillen
 - Gute Kochbücher
 - Kaffee
 - Koch- und Küchenmesser
 - Pizza
 - Restaurants
 - Steaks
 - Sushi
 - Tiramisu
 - Torte / Torten

Energieriegel selber machen


Energieriegel1 Schmackhaft soll er sein. Energie soll er liefern. Satt soll er machen. Wer sich mit dem Thema Energieriegel beschäftigt, wird über diese drei Punkte nicht drum herum kommen, liegen sie doch irgendwie nahe. Ein Blick ins Kaufhausregal offenbart: Die Optik scheint zunächst einmal entscheidend. Erst an zweiter Stelle kommt der suggeriert leckere Geschmack und dann erst die beworbene Wirkung. Ob ein Energieriegel satt macht oder nicht steht meist eher weniger im Fokus.

Grundsätzlich lässt sich sicher sagen: Ein Energieriegel ist zunächst einmal vergleichbar mit einem Müsliriegel, versucht aber einen besonderen Fokus auf das Thema Energie zu setzen. Prinzipiell ist damit natürlich gemeint, dass der Verzehr eines solchen Riegel leistungs- und in den meisten Fällen auch konzentrationsfördernd sein soll. Hersteller anderer Genussmittel preisen dabei oft eine belebende Wirkung an und damit bekommt das Thema endlich einen emotionalen Faktor: Energieriegel sollen das Wohlgefühl steigern, einem mehr Leistung ermöglichen und die Aufmerksamkeit fördern. Kurzum: Sie sollen Ihnen Energie liefern!

Soweit die Wunschvorstellung. Eine ganze Industrie hinter sogenannten Lifestyle Energie-Getränken hat es vorgemacht und das Spektrum an Inhaltsstoffen auf nie geahnte Kombinationen erweitert. Allem voran zählen zu den Hauptbestandteilen nahezu aller Produkte, die die genannten Eigenschaften bewirken sollen, Koffein (und dessen Derivate) und Zucker. Sehr häufig kommt als Katalysator zusätzlich Taurin zum Einsatz, über das gesagt wird, dass es den Übergang von verstoffwechselten Produkten in den Blutkreislauf beschleunige.



Bei Energieriegeln allerdings benötigt es eine feste Form, so dass die beliebtesten Grundbestandteile an dieser Stelle meist verschiedene Obst- sowie Getreidesorten sind, die häufig mittels Honig zusammengehalten (und natürlich auch gesüßt) werden und zwischen Oblaten gepresst auch sauber in der Hand zu halten sind. Weitere Bestandteile ermöglichen dann die erhoffte Wirkung über die natürlichen Energielieferanten Obst und Getreide (die sich hervorragend als Lieferant für Kohlenhydrate, Ballaststoffe und Eiweiß eignen) hinaus zu steigern oder zu intensivieren.

Aus diesem Grund finden sich immer häufiger Riegel mit Guarana in den Regalen von vor allem Reformhäusern wieder. Bei Guarana handelt es sich um ein Koffein, das aus einer aus dem Amazonas stammenden Lianenart gewonnen wird und dessen wesentlicher Unterschied zu dem uns bekannten Koffein in z.B. Kaffee der ist, dass der Stoff an sogenannte Gerbstoffe gebunden ist, die der Körper erst abbauen muss. Das hat zur Folge, dass Guarana eine länger anhaltende Wirkung hat als Koffein. Man spricht hier von vier bis sechs Stunden. Möchten Sie Ihre eigenen Energieriegel herstellen, dann ist im Prinzip alles erlaubt, was schmeckt. Jedoch sollten Sie sich in Hinsicht auf möglicherweise zu verwendende Zusatzstoffe zunächst einmal über die Dosierung informieren, da auch hier gilt: Mehr bringt nicht immer mehr. Zuviel Guarana z.B. ist einer Überdosierung von Koffein gleichzusetzen, was eine schädliche Wirkung haben kann. Und man möchte mit dem Riegel ja eigentlich auch seine gesunde Ernährung fördern. Und das gilt nicht nur für Fitness und Training. Denn so ein Riegel kann durchaus auch außerhalb des Sport gute Dienste für eine gesunde Zwischenmahlzeit leisten.

Energieriegel2 Für die feste Konsistenz von selbstgemachten Energieriegeln ist es wichtig, die einzelnen Bestandteile in ihrer jeweiligen Menge aufeinander abzustimmen. Die Faustregel besagt: Für den guten Zusammenhalt der trockenen Bestandteile im Riegel benötigen Sie etwa 1/4 der Trockenmasse in Form von Honig oder beispielsweise auch Agavendicksaft, wenn Sie Honig nicht mögen oder der Riegel vegan sein soll. Wenn Sie also beispielsweise aus verschiedenen Getreidesorten und Trockenobst ca. 1000g Trockenmasse mischen, benötigen Sie in etwa 250g Honig.

Für abwechslungsreiche Riegel-Mischungen bieten sich z.B. folgende Zutaten an:
  • Haferflocken
  • Mandeln (je nach Vorliebe gemahlen oder auch z.B. gestiftelt)
  • Haselnüsse
  • Kokosraspeln
  • Amaranth
  • Kürbiskerne
Für fruchtige Riegel sollte Trockenobst verwendet werden, da durch die Zubereitung beim Backen der Energieriegel das Wasser aus Frischobst den Teig weich machen kann. Sehr gut geeignet sind z.B.:
  • Aprikosen
  • Äpfel
  • Rosinen
  • Erdbeeren
  • Bananenchips
  • Pflaumen
Das Obst sollte dabei möglichst klein geschnitten, mit der Getreidemischung vermengt und zusammen mit Honig zu einem festen Brei verarbeitet werden. Der Geschmack lässt sich z.B. beeinflussen, indem Sie die Haferflocken kurz in einer Pfanne anrösten oder die Gesamtmasse auf einem Backblech flachgestrichen bei etwa 180 bis 200 Grad nicht länger als 15 Minuten backen. Bei letzterer Zubereitung schneiden Sie das Ergebnis nach dem Abkühlen einfach in die gewünschte Form. Wenn Sie die Energieriegel nicht backen, streichen sie die Masse einfach zwischen Oblaten und schneiden diese dann in die richtige Form.



Wenn Sie überdies hinaus zusätzlich mit anderen Substanzen experimentieren möchten, dann empfiehlt es sich, im Internet nach Onlineshops zu suchen, die sich auf den Versand von z.B. Guaranapulver, Koffeinpulver und Taurin spezialisiert haben. In diesem Fall sollten Sie sich ebenfalls eine Digitale Messwaage anschaffen, um auch kleinste Mengen aufs Milligramm genau abwiegen zu können. Denn wie bereits erwähnt kann eine falsche Dosierung und ein übermäßer Verzehr dieser Riegel auch die Gesundheit in beeinträchtigen. Wenn man sich aber an vernünftige Maße hält (siehe bspw. Verzehrmengenempfehlungen der WHO) dann steht auch dem intensiveren Training bzw. Sport nur noch der innere Schweinehund im Wege. Und achten Sie bei erhöhter und langer Aktivität darauf, daß Ihr Riegel ausreichend Kohlehydrate und Vitamine liefert...

Ansonsten gilt wie immer der Tipp: Variieren Sie mit den einzelnen Zutaten, um Ihre Lieblingsmischung zu finden.


Energieriegel selber machen © 2010 rezept-kobold.de Fotos: Heino Pattschull (Fotolia.com), sad dogg design (Fotolia.com)



Urheberhinweise | Impressum | AGB | Datenschutz